Das Grenslandmuseum sucht Unterstützer

Um die Zukunft des Grenslandmuseums am Markt sicher zu stellen, sind diverse Dinge zu erledigen; Pläne, die unter anderem zu einer offiziellen Registrierung im niederländischen Museumsregister führen. Ein weiterer Plan ist ein umfangreicher Umbau des 230 Jahre alten Gebäudes am Markt. Dafür wird noch dieses Jahr ein ansehnlicher Geldbetrag benötigt, so erklärt Bertie Bussink, Vorsitzender der Stiftung „Bewaar ‘t Olde“, wozu auch das Grenslandmuseum gehört.

Bussink: “Ich kann noch nicht detailliert über alle Pläne sprechen, weil noch nicht alles spruchreif ist; aber um alle Pläne umsetzen zu können, müssen wir zunächst unsere Einsatzbereitschaft beweisen, indem wir bis zum Ende dieses Jahres einen Betrag von € 45.000 zusammenbekommen. Ein großer Teilbetrag steht schon zur Verfügung, doch fehlen in unserem Budget noch rund € 25.000. Erst wenn dieser Betrag gesichert ist, können die anderen Pläne in Angriff genommen werden. Deshalb haben wir die Stiftung „Vrienden van het Grenslandmuseum = Freunde des Grenslandmuseums“ gegründet. Wir hoffen, auf diese Weise “Freunde” zu finden, die das Museum mit einem jährlichen Betrag finanziell unterstützen. Darüber hinaus wäre es phantastisch, wenn Einzelpersonen oder Betriebe sich zu einer einmaligen Schenkung entschließen könnten, um die Kosten für die Renovierung zu decken. Wir wollen, nein, wir müssen noch dieses Jahr die Isolation des Daches in Angriff nehmen. Das hat erste Priorität. Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht, können wir von der Denkmalschutzbehörde einen Zuschuss erwarten, doch kann noch einige Zeit vergehen, bis das Geld zur Verfügung steht und zudem wird der Betrag nicht für die komplette Renovierung gewährt werden. Darum sind wir in erster Linie auf eigene Mittel angewiesen. Wir bemühen uns, den ANBI-Status zu erlangen, der in etwa der deutschen Gemeinnützigkeit entspricht, wodurch Zuwendungen für den Geldgeber steuerlich absetzbar sind. Außerdem werden die Freunde des Museums und die Spender auf einer Dankeschön-Tafel im Museum namentlich genannt werden.

Kulturelles Erbgut sichern
Das Grenslandmuseum in Dinxperlo ist das einzige Museum in den Niederlanden, das das Zusammenleben im Grenzgebiet thematisiert. Dadurch ist es einzigartig in der niederländischen Museumslandschaft.

Bussink: “‘Unsere’ Grenze bestimmt schon jahrhundertelang das Leben und Arbeiten in Dinxperlo und Suderwick. Die authentischen Exponate und das Film- und Fotomaterials regen die Vorstellungskraft der Besucher an. Sie sind nicht nur ein Stückchen Gebietsnostalgie, sondern auch sehr wichtig für die Jugend. Die heutige Generation von Kindern wächst ohne europäische Grenzen auf. Für sie ist es wichtig, zu erfahren, wie es ist, wenn man keinen freien Zugang zu seinem nächsten Nachbarn an der gegenüberliegenden Straßenseite hat. Wir finden es äußerst wichtig, unser kulturelles Erbgut zu sichern. Alle sind davon überzeugt, dass das Grenslandmuseum hier in Dinxperlo, an diesem historischen Ort und in diesem historischen Gebäude an der richtigen Stelle ist.

Um den Fortbestand des Grenslandmuseums sicher zu stellen, müssen wir mit der Zeit gehen und uns mit den anderen Museen messen können. Durch Renovierung, Erhaltung und Anpassung des Museums an die aktuellen Standards können wir auch mit den Aaltener Museen, der Koppelkerk in Bredevoort und den Kultureinrichtungen in der Region Bocholt zusammenarbeiten. Um dies zu erreichen, müssen wir die Voraussetzungen für die Registrierung im nationalen Museumsregister erfüllen. Daran müssen wir jetzt hart arbeiten. Es ist an der Zeit, als Museum erwachsen zu werden. Wir hoffen nicht nur auf eine große Unterstützung durch die Gemeinschaft, sondern auch auf finanzielle Unterstützung durch die Bewohner und Unternehmen im gesamten deutsch-niederländischen Grenzgebiet.”

Die Formulare für einen jährlichen Beitrag oder eine einmalige Spende finden Sie auf der Homepage des Grenslandmuseums und als Link auf der Facebookseite. Zudem sind die Formulare beim Fremdenverkehrsverein VVV Dinxperlo und im Kulturhus in Dinxperlo erhältlich. Ausgefüllte Formulare können an Bertie Bussink, Polstraat 3 in Dinxperlo gesandt werden oder noch bis zum Saisonende am 31. Oktober während der Öffnungszeiten im Grenslandmuseum abgegeben werden. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, erreichen Sie Bertie Bussink über Handy unter der Nummer 0031630841708.

Quelle: dinxpersnieuws.nl – Verfasserin: Iris Jansen