Neues

Spuren der Freiheit – Damals und jetzt

Im Achterhoek wird das Jubiläum ‘75 Jahre Freiheit’ ausgehend vom zentralen Thema ‘Gemeinsam feiern wir Freiheit und Frieden’ begangen. Der Akzent liegt dabei weniger auf der militärischen Auseinandersetzung als auf 75 Jahre gemeinsam in Freiheit leben an beiden Seiten der deutsch-niederländischen Grenze.
Die Ausstellung ist im Rahmen des grenzüberschreitenden Regionalprogramms ‘Gelderland Herdenkt/Gelderland gedenkt’ in Zusammenarbeit mit dem Grenslandmuseum durch das Nationale Untertauchermuseum zusammengestellt worden und als Wanderausstellung in allen teilnehmenden Gemeinden beidseits der Grenze zu sehen.

Persönliche Geschichten

In der Ausstellung ‘Spuren der Freiheit’ werden persönliche Geschichten von damals mit gegenwärtigen verbunden. Dabei handelt es sich
um Geschichten von Menschen, die am eigenen Leibe erfahren mussten, dass Freiheit nicht selbstverständlich ist und die anderen darüber
erzählen wollen. 75 Jahre alte Geschichten werden angereichert mit Nachkriegsgeschichten, wie den Geschichten der Kulturverbinder, erfahrenen Betreuern, die Menschen begleiten, die vor der Gewalt des Krieges fl iehen mussten und in den Niederlanden ein sicheres Unterkommen gefunden haben.
Die Kernausstellung, die um lokale Geschichten erweitert wurde, kann man im Grenslandmuseum in Dinxperlo besichtigen. Der mobile Teil ist als Wanderausstellung in den teilnehmenden neun niederländischen und neun deutschen Gemeinden in der Grenzregion zu sehen.
Auf diese Weise werden damals und heute miteinander verbunden, so dass wir über den Wert von Freiheit und Demokratie diskutieren können.
Die Ausstellung umfasst drei Themen mit neun Hauptpersonen, die uns über den Wert von Freiheit und wie wir sie weitergeben können, berichten.

Lokale Geschichte

Zusätzlich zur Ausstellung „Spuren der Freiheit“ bieten große Thementafeln ein gutes Bild der Situation in Dinxperlo während der Zeit der Besetzung durch die Nazis und der nachfolgenden Jahre. 16 Themen werden durch großformatige Fotos und kurze Texte beleuchtet. Die dazugehörenden Gegenstände sind in Vitrinen zu sehen.
Abgeschlossen wird die Ausstellung durch ein Szenario mit außergewöhnlichen Objekten aus der Sammlung von René und Mark Westendorp aus Dinxperlo.

Teilen: