Die Grenze

1616 – Zwischen Gelre und Münster liegt der Grenzverlauf fest. An einigen Stellen stehen schon Holzpfähle.

1753 – Zwei Holzpfähle wurden durch Grenzsteine ersetzt.

1765 – In Verhandlungen wurde die genaue Grenze festgelegt.

1766 – Die festgelegte Grenze zwischen Gelre und Münster wurde mit 186 Grenzsteinen gekennzeichnet, Nr. 1 bei Rekken, Nr. 186 bei der Rietstapper Brücke in Dinxperlo.

1795 – bis 1813 Französische Bezatzung.

1810 – Münster wird Frankreich einverleibt.

1811 – Am 21 Oktober 1811 kommt Suderwick zu Dinxperlo.

1812 – Am 26 Februar 1812 gerät Suderwick wieder zu Münster.

1815 – Auf dem Wiener Kongreß wird auf einer Versammlung Europäischer Fürsten eine Neuverteilung vorgenommen. Münster kommt zum Köningreich Preußen.

1816 – Neue Grenzpfähle aus Eiche . Diese Grenzpfähle wurden neben die schon bestehenden gesetzt. Sie sind an der preußischen Seite schwarz/weiß und an der niederländischen Seite orange/weiß.

1847 – Die Grenzpfähle werden durch neue Obelisken ersetzt. Da zu der Zeit Bismarck regierte, wurden sie Bismarcksteine genannt.

1849 – Große Ströme Ausländer kamen in die Niederlande. Deshalb wurde das Ausländergesetz eingeführt. Ausländer hatten sich zu melden und erhielten eine Aufenthaltserlaubnis für drei Monate. Diese konnte verlängert werden.

1871 – Gründung des Norddeutschen Bundes im Kaiserreich Deutschland. Man spricht von nun an nicht mehr von Preußen, sondern von Deutschland.

1940 – bis 1945 Deutsche Bezatzung.

1949 – Als Reparationszahlung in Verbindung mit dem zweiten Weltkrieg wurde in zwanzig Orten die Grenze verlegt. Ein Gebiet van 1750 qm mit ca. 11900 Bewohnern kommt zu Holland. Die Grenze von Suderwick wurde ungefähr 200 m landeinwärts verlegt. So geriet ein Teil Suderwicks zu Dinxperlo.

1960 – Überzählige Grenzsteine werden entfernt. Oft verschwanden hierbei auch Grenzsteine aus 1766.

1963 – Die Grenzkorrektur van 1949 wird rückgängig gemacht. Das Land geht an die Bundesrepubliek zurück.

1985 – 26. Juni 1985 Eröffnung des GRENZLANDMUSEUMS.

1990 – Abbruch des Zollamtes Dinxperlo-West-Brüggenhütte.

1993 – Europas Binnengrenzen werden geöffnet. Schlagbäume sind nicht mehr. Bürger dürfen in den Europäischen Ländern nicht nur frei reisen, sondern:, wenn sie es denn wünschen, auch wohnen und arbeiten.

1997 – Abbruch des Zollamtes Suderwick-Dinxperlo-Ost.